Prognose

Teil 1: Laues Lüftchen oder Torfabrik?

Laut den Aussagen unserer Verantwortlichen sind wir weitestgehend komplett, deshalb wollen wir uns den Kader genauer ansehen.

Fangen wir ausnahmsweise einmal vorne an:

Stürmer

Hier haben wir die Wahl zwischen Rouwen Hennings, Kenan Karaman und Dawid Kownacki. Rouwen ist der einzige, der auf die Stürmerposition festgelegt ist und der am Intensivsten die gegnerischen Abwehrspieler anläuft. 

Auch wenn Kenan eher langsam erscheint, hat er eine erstaunliche Geschwindigkeit mit Ball am Fuß. Sein Antritt kann Gegner überraschen, dazu kommt passables Kopfballspiel und Flexibilität. Er kann auch als Linksaußen, Hängende Spitze oder sogar im zentralen Mittelfeld eingesetzt werden, wie wir es vergangene Saison gesehen haben, wenn wir viel Druck auf den Gegner ausüben wollten. 

Dawid besticht durch seine Schnelligkeit und technische Fertigkeit, auch wenn mir seine Auftritte in zentraler Position bislang gar nicht gefallen haben, wo er häufig verloren in der Spitze herumtrabte. Viel effektiver war er bislang auf Linksaußen bzw. im linken Mittelfeld. Dort arbeitet er auch defensiv gut mit, hier hilft aber ein defensiv starker Außenverteidiger hinter ihm. 

Alles in allem sind wir hier gut aufgestellt – selbst Rouwen und Kenan zusammen im 4-4-2 haben gut funktioniert. Rouwen Hennings wird wieder seine Tore machen, von Kenan Karaman erhoffe ich mir mehr Einsätze und auch gerne ein paar Tore mehr. Dawid Kownacki traue ich bei verketzungsfreier Saison 10 Tore+ zu.

Außenstürmer / Mittelfeldaußen

Auf diesen Positionen hatten wir in den vergangen zwei Saisons für die jeweilige Liga herausragende Spieler, die häufig den Unterschied in den Spielen ausgemacht haben, aber auch ordentlich defensiv mitgearbeitet haben (2. Liga Raman, Usami, später noch Haraguchi; 1. Liga Raman, Lukebakio). 

Wird das wieder so sein? 

Dawid hat auf jeden Fall das Potential, wenn er verletzungsfrei bleibt und wir ihn nicht in der Spitze einsetzen. Alle anderen sind neu, Nana Ampomah als neuer Rekordeinkauf (mit glücklicherweise nur 2,8 Mio. Euro statt der vorher kolportierten 4 Mio. Euro) lässt den Anhang sicher am ehesten auf eine potentielle Lukebakio/Raman-Nachfolge hoffen – jetzt ist er erst einmal verletzt. Bernard Tekpetey zeigt gute Ansätze, wird sich aber an das Erstliga-Tempo gewöhnen müssen. 

Erik Thommy und Thomas Pledl sind die beiden nicht ganz so offensiven Optionen und haben sich für den Anfang die besten Startelf-Chancen erarbeitet. Erik durch sein durchweg positives Auftreten auf und neben dem Platz und Thomas vor allem durch den Schwung, den er in das ansonsten recht verkorkste Pokalspiel brachte. Das Verletzungspech von Nana könnte ihn tatsächlich in die Startelf gegen Bremen spülen, mal sehen, was er daraus macht. 

Mittelfristig durchsetzen werden sich hier die Spieler, die ihre offensiven Qualitäten am wenigstens einbüßen, wenn sie, wie bei uns notwendig, stark defensiv mitarbeiten. Besonders Nana und Bernard werden sich auf diese Spielweise einstellen müssen.

Davor Lovren scheint trotz seiner erst 20 Jahre den Anschluss verloren zu haben, was sehr schade ist, aber offensichtlich am Spieler liegt. Irritierend ist zudem, dass wir seit Anfang des Jahres den optimalen Ausbildungsklub für ihn suchen und nicht finden. Eine Leihe mit viel Spielpraxis würde ihm guttun.

Als sehr defensive, aber auch erfolgreiche Option hat sich die Besetzung der Mittelfeldaußen mit Außenverteidigern wie Markus Suttner oder Diego Contento auf links oder Jean Zimmer auf rechts ergeben. Wir haben hier also extrem viele Möglichkeiten für verschiedenste Systeme und Spielsituationen – Ausnahmespieler wie in den letzten Jahren sind aktuell aber nicht in Sicht.