Episode III: Eine neue Hoffnung

Es herrscht Abstiegskampf.
Die rot-weißen Rebellen, deren Flankenläufer aus dem Konter überfallartig angriffen, haben
ihren ersten Sieg gegen das böse galaktische Abstiegsmonster errungen.

Obi-Wan Funkel hat mit, ihm vermutlich selbst noch, unbekannten Plänen den Todesstern Relegation ausmanövriert und das Raumschiff Fortuna siegreich aus der ersten Schlacht geführt. Doch die finsteren Mächte des Investoren-Fußballs sind bereits für den nächsten Kampf gerüstet und die zweite Schlacht ist ja immer die schwerste.

Bevor der geneigte StarWars-Fan dann hier noch mehr Gruseln über das schiefe Bild bekommt, belassen wir es dabei. Aber in der Tat geht Fortuna in die Episode 3 was das Abenteuer Bundesliga in diesem Jahrtausend angeht. Eine neue Hoffnung, nun endlich wieder eine dauerhafte Rolle im deutschen Oberhaus spielen zu dürfen?

Was bisher geschah

Wie viele gute Ideen entstand auch launische-diva.de unter Einfluß von alkoholbedingter ausgelassener Stimmung und beruflicher Prokrastination. Das Google noch heute behauptet „Launische Diva“ sei der Bei-Name von Eintracht Frankfurt hat uns dabei nicht gestört. Von 2015 bis 2017 haben wir uns dann im kleinen Kreis Freud und Leid von der Seele geschrieben – sportlich war da leider ja mehr Leid in dieser Phase.

Man soll ja aufhören, wenn es am schönsten ist. Und so schlief das nette Hobby ein, als die Fortuna eine Saison voller Überraschungen begann: das Aufstiegsjahr 2017/2018. Die Autoren saßen beim ersten Auswärtsspiel in Aue und freuten sich über einen Auftaktsieg, fuhren aber ohne große Erwartungen wieder in die Heimat. Was dann folgte hat uns offenbar so gefesselt, daß wir das Blog ganz vergessen hatten.

Es ist alles gesagt, nur noch nicht von jedem

Und nun läuft es wieder für Fortuna. Erstligist! Nicht abgestiegen! Platz 10! Transferrekorde!

Es gibt so viel dazu zu sagen, da wollen wir auch wieder mitmischen. Weil es uns Spaß macht und vielleicht dem ein oder anderen Leser dann auch. Und weil Fortuna auch eine lebendige Fanszene hat, die vielleicht oft auch noch zu versteckt ist.

Wir sind kein Fußballmagazin, keine Journalisten, keine Groundhopper-Hipster mit lustigen Spruch-Galerien. Wir stehen einfach nur jede Woche im Block und schauen Fußball – und schreiben darüber.