Funkel, erhöre mich!

Von MT

Nun ist es wieder soweit! Die Herren bleiben sitzen, die Damen lassen all ihre Hemmungen fallen - die Saison geht los. Ach wäre doch alles so einfach wie unser Altbierlied. Oder besser: Hätten wir immer diese Laune, wenn es um unsere Fortuna geht. Leicht betrunken, tanzwillig und eine hübsche Frau im Arm. Aber nein, das ist unsere Fortuna leider nicht. Unsere Fortuna ist mehr wie "alles aus Liebe" oder wie "wünsch dir was" oder "halbstark".

Nachtigall, ick hör dir trapsen

Aber nun gut, lassen wir das. Wir freuen uns eher, dass es am Montag endlich wieder los geht. Fortuna greift wieder an und wir sind alle wieder heiß und optimistisch und brennen. Alles wie immer: Die Bild redet von Aufstieg, die Mannschaft hatte eine Top-Vorbereitung (Oppa Bernd von der RP) und überhaupt ist die Stimmung in der Truppe top (alle).

Was soll uns da noch skeptisch stimmen lassen? In der letzten Saison hatten wir nach einem Eierei-Auftakt in Sandhausen einen grandiosen Freitagabend mit einem 1:0-Sieg gegen den VfB. Ich weiß noch, wie ich damals beschwingt und glücklich nach Hause radelte und mir ausmalte, dass wir vielleicht doch aufsteigen. Dann kam alles anders und ich muss sagen, dass ich aktuell stark geerdet bin. Irgendwie schüchtern und zurückhaltend, was ich eigentlich zum Auftakt nie bin.

Die große Angst

Mich treibt eine große Angst an. Nicht, dass mich diese nachts schweißgebadet aufwachen lässt, aber die Angst ist allgegenwärtig. Bestätigt wurde diese Angst heute morgen wieder ansatzweise von Oppa Bernd (siehe links). Eine spekulative Aufstellung, bei der sich nahezu kaum was getan hat.

Ja, das ist meine Angst. Jetzt wisst ihr es. Die große Sorge, dass sich nichts tun wird. Fortuna wird unter Funkel einfach so weiter spielen, wie sie es eigentlich die ganze letzte Saison getan haben: Scheisse! Spielerisch wenig ansehnlich, kaum Offensivfußball und ohne Konstanz.

 

Ich hoffe einfach, dass sich die Angst am Montag nicht bestätigt und wir nicht bis auf eine Veränderung (hmm, wer eigentlich??) mit den gleichen "Granaten" auflaufen, wie in der vergangenen Spielzeit. Ich höre Funkel schon sagen: "Ja, ich wollte den etablierten Jungs einfach die Chance geben, sich zum Start zu präsentieren. Die Neuen sind noch nicht soweit"

 

Und wir sehen sie alle wieder. Schmitz, Schauerte, Bodze, Fink und Axel. Vorne darf Hennings dann wieder auf sich alleine gestellt seine Runden laufen und nach zwanzig Minuten merken, dass er sich die Bälle ab der Mittellinie holen muss - will er denn mitspielen.

An Tagen wie diesen

Aber gut, ich bin eigentlich ein positiver Mensch und lasse die Schwarzmalerei. Ich hoffe so sehr auf eine Veränderung. Auf den spielstarken Neuhaus, auf zwei Spitzen und eine kompakte Abwehr um Ayhan. Links der neue Fürther und rechts - wer auch immer, aber nicht Schauerte. Von mir aus Kiesegewitter. Irgendwie wird es schon werden. Die Hoffnung stirbt zuletzt und mit ihr niemals das wohl liebste Fortuna-Lied "An Tagen wie diesen".