Titelverteidigung gefährdet!

Von CGi

Schaut man sich auf den Fußballplätzen der Republik um, macht sich vielerorts Ernüchterung breit.

Im Norden übt man sich eifrig in Trainerwechseln, Ingolstadt durchlebt das schwierige zweite Jahr nach dem Aufstieg und Schalke bleibt Schalke, ein wie es scheint unzähmbarer Club.

 

Eine Etage tiefer gibt es auch viele, die sich mehr ausgerechnet haben, Nürnberg, Kaiserslautern und 1860 sicherlich, aber auch Stuttgart und Hannover hatten bestimmt gedacht, einfacher durch die Liga zu marschieren. Und selbst die Bayern haben jetzt schon ein Spiel verloren! Gut, es war in der Champions League und der Gegner hieß Atletico Madrid (gegen die man im Halbfinale der vergangenen Saison ausgeschieden war), aber trotzdem! Die Unzufriedenheit tritt mehr oder weniger offen zu Tage.

Bei Fortuna herrscht eitel Sonnenschein!

Nur nicht bei Fortuna!

Hier herrscht eitel Sonnenschein. Jede Nachricht wird von den Fans positiv aufgenommen. 

Ein neuer Nachwuchs-Chef ist verpflichtet? Gut, dann kann sich Taskin Aksoy wieder mehr um die Zwote kümmern, außerdem ist Frank Schaefer ein anerkannter Fachmann. 

Fortuna verliert in Braunschweig? Aber die Mannschaft bietet dem Spitzenreiter über 90 Minuten Paroli und fightet bis zum Schluß. Lediglich zwei Unaufmerksamkeiten nach Standards sorgen für die Gegentore.

 

Fortuna macht in der abgelaufenen Saison 1,88 Mio. EUR Verlust? Kein Problem, es sind ja noch 4 Mio. EUR Eigenkapital vorhanden, außerdem wirtschaftet man jetzt wieder verantwortungsvoller.

Die Zufriedenheit darf nicht lähmen!

Klar, wollen wir „nur“ eine sorgenfreie Saison spielen. Und es sind auch wirklich positive Ansätze vorhanden, aber das letzte Mal keine Sorgen um Fortuna habe ich mir vor ziemlich genau einem Jahr nach dem grandiosen Spiel gegen den SC Freiburg gemacht, als alle trotz Niederlage dachten, jetzt läuft es wie von selbst.

 

Allein das finanzielle Ergebnis der abgelaufenen Saison zeigt, wie verheerend sie war. Hier durften die Verantwortlichen ein Drittel des Eigenkapitals verbrennen. Das ist die drittschlechteste Bilanz der letzten 20 Jahre, um das einmal zu verdeutlichen!

 

Dennoch, den letztjährig errungenen Titel „Chaosverein der Saison“ zu gewinnen, scheint fern. Hier bewerben sich aktuell andere, allen voran der Rekordmeister in dieser Disziplin, der Sportverein aus Hamburg.

 

Der Saisonstart mit 9 Punkten aus sieben Spielen ist ok, mehr nicht. Es waren gute und schlechte Spiele dabei und die gute Erkenntnis ist, dass wir sind in keinem Spiel chancenlos sind. Aber es wird nichts von selbst gehen! Die Mannschaft muss weiterhin den Eifer besitzen, sich für jedes Spiel, jeden Punkt und jeden Zweikampf zu motivieren. Die Fans müssen ihre Zuversicht in Anfeuerung übertragenen und das Team antreiben. Die Finanzen müssen konsolidiert und gleichzeitig die Nachwuchsarbeit und die Infrastruktur gestärkt werden. Wir sind auf einem guten Weg, aber er wird noch herausfordernd und anstrengend bis zum Ziel. Wenn das Mannschaft, Verantwortlichen und Fans bewusst ist - dann kann Fortuna wirklich eine sorgenfreie Saison spielen.