Nur Dosenfutter?

von CG

Feine Fußball-Kost hat die Fortuna in letzter Zeit wahrlich nicht serviert, aber war das 1:3 gegen die liebevoll „Dosen“ getauften Ex-Markkranstädter ein schlechtes Spiel?

 

Das Stadionerlebnis war auf jeden Fall einmal wieder lohnenswert. Über 25.000 Besucher machten richtig Krach, pfiffen die Gäste bei jedem Ballkontakt aus und peitschten die Fortunen wie in besten Zeiten nach vorne. DJ Opa hatte wieder einen Sahnetag erwischt und präsentierte u. a. Passagen aus „Auswärtsspiel“ von den Hosen, die sehr passend zum Gegner waren.

 

Selbst das Spiel trug zum Erlebnis bei. Ständig torgefährliche Gäste trafen auf eine kämpfende, bissige Fortuna. Und es war so schön - nach Flanke von Rechts legt Sararer in die Mitte auf Fink ab - Tor, Vertragsverlängerung, Klassenerhalt - ich schweife ab.

 

Wiedersehen in Liga 1?

Der weitere Verlauf des Abends hat gezeigt, dass Geld leider doch Tore schießt und wir weiterhin nur knapp über dem Strich stehen. Wenig versöhnlich stimmt da, dass wir das Projekt jetzt erst einmal nicht mehr sehen müssen. Auf ein Wiedersehen kann man sich dennoch freuen: es würde bedeuten (den Pokal ausgenommen), dass Fortuna wieder in der ersten Liga spielt oder das Projekt gescheitert ist.

 

 

Mit dieser Stimmung und diesem kämpferischen Einsatz der Mannschaft macht der Stadionbesuch richtig Spaß - in den nächsten Spielen gerne mit reichlich Punkten garniert, dann sind die Erinnerungen an das Dosenfutter auch schnell verblasst. 


Notwendiger Wechsel

Von MT

Eigentlich wäre ich heute Morgen gut gelaunt ins Büro gekommen. Den Kollegen lässig zunicken und überzeugt zu Protokoll geben, dass das gestern ein richtig ordentlicher Fußballabend war. Unsere launische Diva mit viel Kampf gegen die wohl beste Mannschaft, die ich seit langer Zeit in der Esprit Arena gesehen habe. Und doch, schaue ich eher trüb drein und ernte belustigte Blicke. Denn Fortuna steht nun mal nicht auf Platz 10, sondern leider immer noch auf dem bedrohlichen 15. Platz. 

Trotzdem stimmt mich das Spiel positiv, denn es war nicht schlecht, was die Funkel Truppe zeigte. Mit Blick nach vorne, sollte das mit dem Klassenerhalt drin sein. 

 

Go Puma!!!

Gutes Beispiel? „Puma“ Akpoguma fällt mir als Erster ein. Wie der Junge sich in der Innenverteidigung einfand, war schon bemerkenswert. Nach den wenigen Einsätzen und den darin immer wieder auftretenden Wacklern, war das gegen die Bullen eine richtig ordentliche Nummer. Negativbeispiel dagegen sein Partner. Ich wünsche Karim Haggui  wirklich mal eine Pause. Gerne auch für zwei, drei Spiele. Seine Kopfballstärke ist unbestritten, aber sein mangelndes Spielverständnis und die immer wieder auffallende Langsamkeit destabilisieren die Abwehr immer wieder aufs Neue. Ich werde nicht müde die Stuttgarter Nachrichten vom 26. Januar 2015 zu zitieren: „".....hat seine liebe Mühe mit den Anforderungen des modernen Tempofußballs. Zu diesem Schluss sind alle seine Trainer seither gekommen, von Thomas Schneider über Huub Stevens bis zu Armin Veh und wieder Stevens."Daher: Lieber Trainer, bauen sie „Puma“ auf und stellen Sie ihm in Fürth Madlung an die Seite. Das sollte doch passen.