Bodzek, immer wieder Bodzek!

Dieser leicht abgewandelte, legendäre 54er-Final-Ausspruch kam mir in den Sinn, als ich Samstag Adam Bodzek in der Startaufstellung sah. 

 

Als typischer Wolf Werner-Transfer kam Adam vom MSV, war dort erst lange verletzt und dann nicht mehr berücksichtigt worden. Er passte perfekt in Norbert Meiers System und verteidigte fortan vor der Abwehr. Er rannte Lücken zu, die sich in der Defensive ergaben, hatte ein gutes Auge für Spielsituationen und blühte, mit dem Vertrauen des Trainers ausgestattet, auf. Er fiel auf durch konsequente Zweikampfhärte auf

 

Damit verkörpert er einen Spielertyp, den wir nach dem Bundesliga-Abstieg eigentlich nicht mehr wollen. 

 

Irgendwer war auf die Idee gekommen, dass wir die Liga fußballerisch dominieren sollen. Auf der Sechser-Position wünschten wir uns einen technisch-starken, schnellen Umschaltspieler (blöd nur, dass so einen jeder sucht). Und weil die Innenverteidigung nach Langenekes Altersteilzeit bedenklich wackelte, installierten Köstner und Reck Adam fest in der Innenverteidigung. Bodzek sollte als Kapitän und Abwehrchef Führungsspieler sein. Seine Leistungen schwankten stark und in der unsäglichen Rückrunde nach der Reck-Entlassung verlor er vollständig sein Selbstvertrauen. Ein paar kapitale Fehler zum folgenden Saisonstart und der Tribünenplatz war reserviert - zu Recht, wie viele meinten.

 

Adam Bodzek nimmt das alles klaglos hin

 

Er ist nicht um 3 Uhr morgens in Diskotheken auffindbar, meutert nicht gegen den Trainer oder macht seinem Unmut anderweitig Luft. Es passt zu ihm, dass er weiter arbeitet und versucht, sich im Training anzubieten. Bis er gegen Kaiserslautern wieder in der Startelf steht. Und was macht Bodzek? Seinen Job, wie immer! Er ist da, wenn wir ihn brauchen - natürlich nicht fehlerlos, in der Offensive selten anspielbar, aber mit einer guten Gesamtleistung. Bei der er, mehr seinem Einsatzwillen als der Absicht geschuldet, für ein Novum in seiner Zeit bei Fortuna sorgt - zwei Torbeteiligungen in einem Spiel.

Das können wir von ihm erwarten: Adam haut sich rein - er macht es ohne große Worte und es sieht nicht so spektakulär aus, wie bei Axel oder Lumpi. Es ist damit aber nicht weniger wichtig.

 

Der Samstag hat gezeigt, er kann uns noch helfen, dieser Adam Bodzek. Hoffen wir, dass er es uns noch häufiger zeigt - mich würde es freuen!