Karlsruhe kann und muss man schlagen!

Freitag kommt der KSC.  Nach den Bochumern mal wieder ein Traditionsverein. Und dieses Mal sollte und muss es einfach mit den drei Punkten klappen. Denn: Hier kommt ein Team, dass zwar von einem absoluten Sympath geführt wird, mit ihm allerdings auch aktuell ein großes Problem hat.  Markus Kauczinski hat schon vor Monaten angekündigt, dass er zum Saisonende geht. Damit wird das Team von einem Mann geführt, der sich in naher Zukunft eh verabschiedet. Gibt es ein Autoritätsproblem? Schwer zu sagen. Die Ergebnisse nach der Winterpause sprechen nicht unbedingt dafür. Ein Pflichtsieg gegen die lahmenden Zebras war drin, drei Unentschieden und nur eine Niederlage gegen Eisern. Vor der Niederlage gegen Union sprach man noch von Aufstieg.

 

Nun lungert das Team allerdings unbedeutend auf Platz 10 der Tabelle rum und kann die Saison eigentlich abhaken. Nach oben geht nix und auch nach unten sollte nichts mehr passieren.

Können die was?

Zu fürchten braucht man sich vor der KSC Bande jedenfalls nicht. Unser kleiner Ex-Jimmy wird sicher wieder hochmotiviert sein, allerdings läuft seine Saison auch eher unter der Kategorie „geht auch besser“. Der emsige Ösi kommt (anders als bei uns) schon mal auf schlappe 20 Einsätze. Und ansonsten? Der Diamant im Sturm ist nen gefährlicher Kollege, auf den unsere Rentner hinten drin aufpassen müssen.  Dimitris Diamantakos kann knipsen. Fünf Hütten in 14 Einsätzen – nicht schlecht. Der Grieche hatte eine sagenhafte Quote von 20%. Aus 25 Chancen machte der Stürmer 5 Buden. Im Vergleich dazu Fortunas Fahrkartenspezialisten: Demirbay (als bester Schütze hat eine Torquote von knapp 13% (5 aus 39) und Dieter Ya Konan gerade mal 9,5% (4 aus 42).

 

Durchatmen kann man hinsichtlich der Mittelfeld-Effizienz der Truppe. Der lästige Torres ist jedenfalls nicht dabei. Er fällt zum Glück wegen eines Muskelfaserrisses aus. Probleme könnte allenfalls die Abwehr darstellen, die gegen die Bauern aus Paderborn zu null spielte. In der gesamten Saison spielte die Truppe von Kaucze bereits sieben Mal zu null. 

 

Und wenn man den KSC mit der Fortuna vergleicht? Was fällt da auf? Nahezu identische Werte. Der KSC gewinnt mehr Zweikämpfe (50,2% zu 49,37%) und auch die Passquote der Badener ist besser (74,8% zu 72,8%). Im Durchschnitt läuft Karlsruhe auch mehr als unsere rot-weißen Vögel (117,23 km gegenüber 115,27 km). Hinsichtlich allen weiteren Werten zum Beispiel Tore nach Ecken, Gegentore, Kopfbälle etc. tun sich beide Teams nichts.

 

Egal, Strich drunter: Der KSC ist zu schlagen. Entscheidend wird auf dem Esprit-Arena-Acker wiedermal der Einsatz sein. Denn spielerisch wird es sicherlich kein Leckerbissen. Wenn Fortuna das Spiel über den Kampf annimmt, sollte endlich der zweite Dreier für Kurz drin sein. 

Umstellungen?

 

Madlung wird wohl Strohdieck ersetzen. Wer sonst noch angeschlagen ist? Abwarten. Ich wünsche mir jedenfalls endlich mal eine Veränderung auf der rechten Abwehrseite. Warum nicht Weber oder Erat? Der stark limitierte Axel kann ja von mir aus weiter auf links den Acker pflügen, aber Schauerte muss endlich auf die Bank. Spielerisch ist das unter aller Kanone. 

Im Mittelfeld kann hoffentlich wieder Jackson Avevor mitmischen. Und warum nicht auch mal Gartner hinter Demirbay schalten und walten lassen? Bebou sollte gerne wieder für Mavrias ran und an Sararer führt (trotz seines Patzers beim 1:3 gegen Bochum) kein Weg vorbei. Djurdjic ist gesetzt. 

 

Also packen ma es an. Auf geht’s!