RP: Die bessere Fortuna Aktuell oder der Journalismus eines Fortuna Fans

Ich bin bekennender Rheinische Post Abonnent. Jeden Morgen lese ich das Blatt. Ich verteidige die Zeitung auch vor allen und jedem, aber was die Redaktion da aktuell bei der Berichterstattung rund um Fortuna veranstaltet, ist wirklich eine einzige Trauerveranstaltung. 

 

Es liegen so viele Themen auf dem Tisch, es gibt so viel zu analysieren, zu recherchieren, zu interviewen und zu vergleichen. Und was machen die Herren an der Zülpicher Straße? Sie schreiben belanglose Berichte ohne Futter, ohne Hintergrundinformationen und ganz besonders ohne jegliche Tiefe. 

 

Nehmen wir den Artikel vom heutigen Montag (Der Artikel). Fortuna hat ein absolutes Katastrophenspiel am Samstag gegen Münster abgeliefert. Es kam wieder alles zum Vorschein, was schon seit Monaten schmerzt. Kein Einsatz, kein Einsatz, kein Einsatz. Grauenhaft. Ohne dagewesen zu sein, hätte ich mir eine tiefgehende Analyse der RP gewünscht. Bitte eine Spielerbewertung, wie war das Spielsystem? Wo taten sich Lücken auf, wie entstanden die Gegentreffer? Aber davon erzählt der Knuddel-Bernd nix. 

 

Der Artikel startet süfisant mit DJ Opas feiner Idee „An Tagen wie diesen“ zum Ende des Spiels zu spielen. Nun gut, nette Randnotiz. Es folgen Kurz O-Töne, die selbst Fortuna schon gepostet hat. Belangloses Bla Bla, was man allerdings unserem neuen Coach nicht verübeln kann. Phrasen wie sie schon Franky Kramer drauf hatte. 

 

„Uns Axel“, der Liebling der Fans, hat natürlich auch was zu melden. Vermutlich hat er sich wieder von der Mannschaft abgesetzt und Jolitz sein O-Ton aufgezwängt. Alles unter dem Motto „Hoffentlich bringt mich keiner mit dieser Truppe in Verbindung“.

 

Was dann folgt sind Lästereien über Bolly, der wieder neben sich stand und Ya Konans neuerliches Trauerspiel. Nichts Konkretes, nichts zum Spiel, nichts zur Taktik. Was war mit der Abwehr? Was machte Madlung? Standen die 6er auch neben sich? Wie finden sich Gartner und Avevor zurecht? Unnerstall dieses Mal sicher? Sararer wieder voll dabei? Nichts dazu.

Der RP-Fortuna-Fan kommt dann schon schnell zum Ende. Abschließend das langweilige und typische Gesäusel von Jolitz, dass ja noch viel Zeit ist bis Heidenheim. Vermutlich freut sich der Herr schon auf seinen großen Dönerteller am Strand von Belek. Da wird es dann wieder belanglose Interviews mit Fink und vielleicht Axel geben, aber mehr wird nicht kommen. Ganz sicher auch nicht zu Neuzugängen. Herr Bröcker, bitte übernehmen Sie.